Wohnzimmer sanieren

Neues von unserem Altbau
Benutzeravatar
Bernhard
Administrator
Beiträge: 1273
Registriert: 30.03.2005, 12:36

Wohnzimmer sanieren

Beitrag von Bernhard »

Wir hatten uns 2019 bereits neue Buchenmöbel für das Wohnzimmer gekauft, waren aber noch nicht mit dem Raum zufrieden. Der alte billige Laminatboden der bereits beim Hauskauf am Boden lag störte mich dabei am Meisten.

Nach einigen Überlegungen haben wir dann beschlossen, dass das Wohnzimmer dieses Jahr saniert wird. Folgende Dinge sollten geändert werden:
  • Raum umstellen - Fernseher an die Ostwand und Sitzmöbel in die Mitte für eine kommunikativere Atmosphäre
  • Neuer Bodenbelag - Dielen oder Parkett
  • Entfernung der doppelten Wand aus Ytong an der Ostwand (Wand nimmt unnötig Platz weg und hat in der Mitte einen Riß bekommen)
  • Wandverkleidung an der Ostwand
  • neues Fenster mit der Originalhöhe (nach dem Kauf wurde ein gebrauchtes Fenster eingebaut das 20 cm niedriger war als ursprünglich verbaut war)
  • Aussenrollladen mit Funkmotor einbauen
Testweise haben wir schon mal den Raum umgestellt um zu prüfen wie uns die Sitzordnung in der Mitte gefällt. Dies lässt sich auf den nachfolgenden Bildern erkennen.
IMG_20200216_102859120.jpg
IMG_20200215_142413948.jpg
Außerdem habe ich als Fotomontage schon einmal geschaut, wie die Wandverkleidung aus Fertigparkett aussehen könnte.
eiche-wandverkleidung-LAMPEN20x40.jpg

Benutzeravatar
Bernhard
Administrator
Beiträge: 1273
Registriert: 30.03.2005, 12:36

Re: Wohnzimmer sanieren

Beitrag von Bernhard »

Wir haben mit den dreckigsten Arbeiten begonnen und zuerst die Wand herausgerissen und dann den Gussasphaltestrich entfernt. (Vorher natürlich noch leerräumen und den Laminat ausbauen.)

So sah die Wand an der Ostseite aus, nachdem die zweite Wand aus Gasbetonsteinen entfernt war.
ytong-wand-entfernt.jpg
Unter dem Gussasphaltestrich war noch eine gebunde Splitt-/Sandlage zum Ausbauen.
esstrich-gebundene-lage-ausbauen.jpg
Für das Projekt musste ich trotz des großen Anhängers (danke Michi) mehrmals zum Wertstoffhof fahren.
esstrich-wegfahren.jpg

Benutzeravatar
Bernhard
Administrator
Beiträge: 1273
Registriert: 30.03.2005, 12:36

Ofenecke saniert

Beitrag von Bernhard »

In der Ofenecke haben wir die Splittlage liegen lassen und ich habe mit 6cm hohen Aluschienen eine Einfassung für die neue rechteckige Stellfläche mit 1 x 1,2 m gebaut. Vorher war die Stellfläche stark geschwungen und das würde uns eigentlich ein wenig besser gefallen. Aber für Dielenboden stand der Aufwand in keinem Verhältnis. Diese Stelle habe ich relativ frühzeitig mit Estrichbeton fürs Fliesen vorbereitet damit die Trocknungszeiten eingehalten werden konnten.

Zur selben Zeit habe ich auch die Wände neu verspachtelt. Beim Ofen hatte ich einen Deko-Putz entfernt und bei der entfernten Zusatzwand mussten die Anschlüsse zur Ostwand neu gespachtelt werden. Vorher habe ich dort auch noch die Leerrohr-Enden weiter in die Wand gelegt und verspachtelt.

Auf dem Foto sieht man auch meinen selbst gebauten Werkstatt-Wagen. Durch das modulare Konzept bin ich sehr von ihm begeistert und kann es nur empfehlen.
estrichbeton-ofen-waende-spachteln.jpg
Die Fliesen die wir bisher eingebaut hatten, liesen sich teilweise ohne Beschädigung ausbauen und wir hatten noch 4 Ersatzfliesen im Keller. Das hat uns sehr begeistert, denn sie gefallen uns immer noch sehr gut. Dadurch konnten wir die gleichen Fliesen wieder einbauen.
frisch-gefliest.jpg
Mittlerweile haben wir den Ofen wieder am alten Platz aufgestellt.
ofen-fertig.JPG

Benutzeravatar
Bernhard
Administrator
Beiträge: 1273
Registriert: 30.03.2005, 12:36

Unterkonstruktion für die Wandverkleidung

Beitrag von Bernhard »

An der Ostwand habe ich die Unterkonstruktion mit 4 x 6 cm großen Holzleisten montiert. Ich habe direkt auf die Wand geschraubt und danach mit der Alulatte geschaut wo es Unebenheiten gibt und an diesen Stellen nachträglich nochmal die Verschraubungen gelöst und mit Unterlegematerial ausgeglichen.

Die Wandverkleidung hat ringsum Wandabstand zur Hinterlüftung. Um die Tiefe der Unterkonstruktion zu vertuschen habe ich oben und unten noch Querhölzer montiert. Oben ist das Holz mit Wandfarbe gestrichen und unten in schwarz.

Die Unterkonstruktion dient gleichzeitig auch als Kabelkanal. Deswegen geht die Konstruktion auch nicht bis ganz nach unten, damit unten am Boden auch quer Leitungen verlegt werden können.
unterkonstruktion.jpg

Benutzeravatar
Bernhard
Administrator
Beiträge: 1273
Registriert: 30.03.2005, 12:36

Parkett an die Wand montieren

Beitrag von Bernhard »

Für die Wandverkleidung habe ich Fertigparkett genutzt: https://www.parkett-direkt.net/parkett- ... 62310.html Das ist zwar für die Wandmontage nicht zugelassen, aber das war mir egal. Ich war mit der Qualität zufrieden und bei dem Preis gab es auch nichts zu meckern.

Die unterste und oberste Kante wurde von mir auf Sicht geschraubt. Die Schraubenköpfe wurden versenkt und die Stelle am Schluss mit Wachs verschlossen. Ansonsten habe ich in der Fuge mit 3,5 x 16 Holzschrauben fixiert. Gehalten wird die Wand aber davon, dass ich sie komplett mit Montagekleber auf die Unterkonstruktion geklebt habe. Die Schrauben sind sozusagen nur Montagehilfe.
IMG_20200325_121137843_HDR.jpg
Ich habe unten begonnen und die Montage wurde nach der zweiten Reihe gleich wieder unterbrochen, damit die Elektroinstallation mit Hohlraumdosen auch noch von oben zugänglich war. Erst als die Elektroinstallation komplett fertig und geprüft war habe ich mit dem Parkett weiter gemacht. Es gibt noch eine Leerdose für das bestehende Leerrohr zum Dachboden falls doch wieder einmal eine Antenne montiert wird. Und zwei Netzwerkkabel haben eine gemeinsame Netzwerkdose direkt unterhalb vom Fernseher bekommen.

Eine der beiden Netzwerkanschlüsse ist für den W-LAN-Accesspoint der sich wunderbar hinter dem Fernseher versteckt und die andere für die ganze Unterhaltungselektronik mit zusätzlichem Switch. Der hängt mit an der Steckdosenleiste und wird mit ausgeschaltet. Die Stromleitung für den Fernseher hat ein Verlängerungskabel und ist auch mit an der Steckdosenleiste eingesteckt.
IMG_20200326_182250001_HDR.jpg
Auf dem Bild auch schön zu sehen: Der Esstisch stand wegen der gleichzeitigen Sanierung des Esszimmerbodens zeitweise im Wohnzimmer. Die Kinder hatten beim Foto gerade "Schule zu Hause" wegen Corona.
wandverkleidung-fertig.jpg
Als wir uns mit einem Gutschein im Lampen-Onlineshop umgesehen hatten, haben alle schönen Lampen dreistellige Beträge gekostet. Insbesondere ist uns eine Holzlampe für 400 Euro aufgefallen die uns gut gefallen hätte. Somit wären 800 Euro für die beiden Wandlampen fällig gewesen. Geht gar nicht sagt das Schwabenherz. Somit habe ich bereits im Vorfeld beschlossen aus den Parkettresten selbst die Lampen zu bauen. Für die Elektroinstallation diente das Herz von zwei ganz normalen Kellerlampen (Bunkerlampen) die ich noch herumliegen hatte. Die Maße der Lampe orientieren sich im Verhältnis Breite, Höhe und Tiefe jeweils am goldenen Schnitt. Somit ergibt sich für den Betrachter ein stimmiges Bild. Die Eckverbindungen sind auf Gehrung geschnitten und mit Montagekleber verbunden.
wozilampe-verleimen.jpg
Die Schnittflächen sind geschliffen, gespachtelt und schwarz gestrichen. Die Innenseite wurde mit Alublech als Hitzeschutz ausgekleidet. Bis 15 Watt LED-Lampen ergibt sich so keine Brandgefahr aus meiner Sicht. Die Lampe ist unten und oben komplett offen um für die entsprechende Lüftung zu sorgen.
wandverkleidung-mit-lampen.jpg

Benutzeravatar
Bernhard
Administrator
Beiträge: 1273
Registriert: 30.03.2005, 12:36

Bodensanierung

Beitrag von Bernhard »

Für die Fußbodensanierung haben wir uns für einen Aufbau aus Holzfaser-Dämmplatten mit Fichtenleisten die dazwischen im Profil hängen (GUTEX Thermosafe-nf) und darauf Eiche-Massivholz-Dielen (https://holzhandel-deutschland.de/kahrs ... 16176?c=18) entschieden. Als Randdämmstreifen verwenden wir ein flachsiges Gewebe aus Hanf.

Als Vorbereitung musste ich im Vorfeld noch einige Unebenheiten der Rohdecke ausgleichen. Da wegen Corona zu dem Zeitpunkt alle Baumärkte in Bayern geschlossen waren, war ein guter Zeitpunkt um alte Gebinde zu verwerten. Ich habe mir dabei meinen "Fliessestrich" (war eher Spachtelmasse) aus altem Flex-Fliesenkleber und Fugenmörtel in Farben die ich nicht mehr gebraucht habe oder auch schon überlagert waren selbst gemischt. Hat super geklappt.
gespachtelte-rohdecke.jpg
Im Vorfeld hatten wir bis auf die Fensterlaibungen auch die Wände und Decke frisch in weiß gestrichen und die Westseite bekam das gleiche betongrau wie im Esszimmer. Diese Seite liegt gegenüber dem Fernseher, dadurch reduzieren sich helle Spiegelungen der Wand im Fernseher und die Farbe harmoniert wunderbar mit den warmen Tönen der Eiche.
bodeneinbau-panorama.jpg
Die Dämmplatten liesen sich super verarbeiten. Mit der Kreissäge ging das Zuschneiden auch gut. Der Parkettboden war etwas knapp bestellt und ich musste ihn komplett einbauen. Das war ein wenig ein Puzzle, damit die Stöße genug Abstand haben und hässlichere Stellen eher am Rand landeten. Schlussendlich bin ich mit dem Ergebnis aber sehr glücklich.

Die Dielen wurden zweimal mit Hartwachsöl versiegelt. Die Randleisten hatten wir vor der Montage schon in der ganzen Länge gestrichen. Dadurch waren sie fertig und sie konnten direkt nach dem Streichen des Bodens passend gesägt und eingebaut werden.
frisch-gestrichen.jpg

Benutzeravatar
Bernhard
Administrator
Beiträge: 1273
Registriert: 30.03.2005, 12:36

Neues Fenster

Beitrag von Bernhard »

Das Fenster haben wir bei https://www.fensterversand.com bestellt. Das war bereits unsere zweite Bestellung. Leider wurde die Insektenschutzgitter nicht mitgeliefert und wir warten gerade auf die Nachlieferung. Das Fenster funktioniert aber soweit gut.

Da sich der Lieferzeitpunkt nach hinten verschoben hatte, haben wir die Fensterlaibung erst einmal vorbereitet. Ich habe das alte Fenster ausgebaut und die 20 cm Wand die wir vor 10 Jahren aufgemauert hatten wieder rausgeklopft.
fensterlaibung-raus.jpg
Dann habe ich die Laibung mit Schnellmörtel und normalem Putz schön ringsherum verputzt und das offene Fensterloch so zwei Tage trocknen lassen.
fensterlaibung-verputzt.jpg
Dann habe ich behelfsmäßig das alte Fenster wieder eingebaut. Dadurch war alles für die Fensterlieferung vorbereitet und das neue Fenster konnte sehr unproblematisch eingebaut werden.
behelfsfenster.jpg
Links, oben und rechts habe ich richtig breites Kompriband verwendet und unten wurde es ausgeschäumt. Dazu habe ich vorher das Fensterblech montiert und von innen so geschäumt, dass das Fensterblech gleich von unten mit ausgeschäumt wurde. Damit es nicht nach oben gedrückt wird habe ich mehrere Flacheisen auf das Fensterbrett gelegt. Die blieben da drauf bis ich mit dem Verputzen außen fertig war.
fenster-eingeschäumt.jpg
Mittlerweile ist das Fenster innen verputzt und bereits gestrichen.
fesnster-innen-fertig.JPG

Benutzeravatar
Bernhard
Administrator
Beiträge: 1273
Registriert: 30.03.2005, 12:36

Vergleich Fotomontage

Beitrag von Bernhard »

Mittlerweile ist der Zeitpunkt gekommen mal zu schauen, wie gut die Fotomontage mit der anschließenden Realität übereinstimmt. Schaut selbst:

Fotomontage:
eiche-wandverkleidung-LAMPEN20x40.jpg
Realität:
fertige-wand-vergleich.JPG
Ich kann Fotomontagen immer wieder empfehlen! Hat schon mal gut geklappt:
viewtopic.php?p=1410#p1410

Prien
Beiträge: 742
Registriert: 03.11.2007, 18:24

Re: Wohnzimmer sanieren

Beitrag von Prien »

Fantastisch, tolle Arbeit !!! :)

Antworten